Ein Backup-Konzept schützt Ihre IT-Infrastruktur vor Serverausfällen und Datenverlust.

Wenn es im Rechenzentrum brennt.

Aufgrund von Komplexität und Kostenaufwand vernachlässigen Unternehmen oft ein systematisches und nachhaltiges Speichermanagement, oder setzen kein automatisiertes Backup-System ein. Dieses ist aber essentiell, wenn es doch einmal zu einem Worst-Case-Szenario kommt, wie jüngst bei einem Großbrand in einem Rechenzentrum in Straßburg, das schweren Schaden an den gehosteten Servern anrichtete.  Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich dringend mit dem Backup- und Redundanzkonzept für Ihre IT-Infrastruktur auseinandersetzen. In diesem Artikel haben wir Ihnen ein paar hilfreiche Expertentipps für Ihre Backup-Strategie zusammengestellt.
 

Mal Hand aufs Herz. Wie ist die Backup-Kultur in ihrem Unternehmen?

Sichern Sie Sie Ihre Daten noch auf USB-Sticks oder haben Sie schon einen Backupserver? Steht dieser Server unter irgendeinem Schreibtisch im Büro oder in der Abstellkammer, zu der jeder Zutritt hat? Vielleicht befindet sich die Sicherung sogar schon außer Haus und Sie nutzen dazu bereits ein professionelles Rechenzentrum bzw. eine Cloud-Umgebung? Wenn Sie die letzte Frage mit ja beantworten können, können Sie an dieser Stelle ja aufhören zu lesen. Oder Sie steigen noch ein bisschen tiefer ein, denn an eine Datensicherung in einem zweiten Rechenzentrum haben Sie bestimmt doch nicht gedacht.
 

Was ist ein Backup?

In Zeiten in denen Daten und geschäftskritische Systembetriebe immer weiter an Bedeutung gewinnen und über Unternehmenserfolge und -existenzen entscheiden, kommt der Sicherung Ihrer Daten eine enorme Bedeutung zu. Um diesen Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden, sind Backup- und Redundanzkonzepte notwendig. Diese sollten nicht von der Stange gewählt werden, sondern individuell und maßgeschneidert auf Ihre Unternehmensbedürfnisse angepasst sein. Grundsätzlich bezeichnet ein Backup eine Sicherungskopie, die es Ihnen ermöglicht, im Falle eines Datenverlustes Ihre Daten wiederherzustellen. Aber auch im Falle eines Systemausfalls sind Sie in der Lage, Ihre gesamten IT-Systeme wiederherzustellen. Mit dem richtigen Redundanzkonzept kommt es gar nicht erst zu einem Ausfall und ein unterbrechungsfreier Betrieb ist zu jeder Zeit gewährleistet.
 

Worauf sollten Sie bei einer Cloud- und Backup-Lösung achten?

Mit einer Infrastructure-as-a-Service-Lösung (IaaS), oder auch Virtual Private Cloud (VPC), können Sie ihre Systemlandschaften in dafür bereitgestellten Rechenzentren outsourcen und professionell hosten. Diese virtuellen IT-Ressourcen können anhand der Parameter CPU- und GPU-Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher individuell auf die entsprechenden Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Um Ausfällen vorzubeugen und Datenverluste zu vermeiden sollte eine VPC standardmäßig redundant gespiegelt sein und die Daten gleichzeitig in zwei verschiedenen Rechenzentren vorgehalten werden. Ein Serverausfall kann somit in der Regel im laufenden Betrieb ausgeglichen werden.
 

Wie sicher darf es denn sein?

Selbst ein Großbrand in einem Rechenzentrum kann Ihren Daten, die in der VPC gehostet sind so nichts anhaben. Soweit sollte es in der Regel allerdings gar nicht kommen wenn sich die VPC in einem Hochsicherheits-Datacenter befindet, das über entsprechende Schutzmechanismen verfügt. Solche Mechanismen sind zum Beispiel eine hochsensible Brandfrühesterkennung und eine vollautomatische Gaslöschanlage. Empfehlenswert ist es dabei auf zertifizierte und natürlich hochverfügbare Datacenter zu setzen.  Eine  TÜViT Trusted Site Infrastructure (TSI) 4.2 Level 3 Zertifizierung bescheinigt dem Betreiber einen besonders hohen Schutzbedarf und auf dieses Zertifikat sollten Sie neben ISO 9001, ISO 27001 bei der Auswahl achten.

Lassen sich Backups automatisieren?

Ein integriertes Self-Service-Portal, mit dem der Kunde individuelle Backup-Konzepte und –Zeitpläne umsetzten kann, erleichtert die Umsetzung und schafft Automatismen. Einfach installiert und einmalig konfiguriert, können damit einzelne virtuelle Maschinen oder ganze Systemlandschaften in ein weiteres drittes Rechenzentrum gesichert werden. So kann ein dreifach redundantes Backup-Konzept abgebildet werden.

Wenn all diese Kriterien erfüllt sind und man sich für die IaaS-Lösung entscheidet, sollte noch eine vollumfängliche Analyse der IT-Landschaft und des Anforderungsprofils erfolgen auf diese dann ein zugeschnittenes Backup- und Redundanzkonzept erstellt werden kann.

Die Virtual Private Cloud von PŸUR Business bietet neben einer strukturierten und kostengünstigen Datenverwaltung eine integrierte Backup-Lösung, die eine komplette Sicherung und Wiederherstellung von VMs, vApps, kompletten Data Center und Firewall Regeln mit ein paar Mausklicks ermöglicht. Veeam Backup ermöglicht so die unkomplizierte Planung und Verwaltung von Sicherungs-, Backup- und Wiederherstellungskonzepten.

Daniel Noll, Solution Architect
Martin Geidel, Product Manager
Fragen Sie gern genauer nach:
Daniel.Noll@pyur.com