Lesezeit ca. 4 min

Das 5.1.-Heimkinosystem: Cinema-Feeling für Ihr Zuhause

Ein ganzer Kinosaal nur für Sie allein: geht nicht? Geht doch: Mit dem 5.1.-Heimkinosystem tauchen Sie ein in die Welt der Filme und des Sounds.

Hinten im Raum knarrt der Boden, jemand atmet geräuschvoll. Gänsehaut macht sich breit. Da, plötzlich, ein Geräusch aus der anderen Ecke des Zimmers. Sie halten die Luft an, warten, was passiert – und starren gebannt auf den Bildschirm. Das gibt es jetzt nicht nur im Kino: Mit dem 5.1.-Heimkinosystem sind Sie bei Ihren Lieblingsfilmen mittendrin im Geschehen. Mit ein paar Tricks bekommen Sie ein Kinoerlebnis in Ihrem eigenen Wohnzimmer.

Verschiedene Systeme, unterschiedliche Preisklassen

Es gibt mehrere Arten von Heimkinosystemen. Sie können sich zwischen diesen dreien entscheiden:

  • 5.1 Heimkinosystem
  • 2.1 Heimkinosystem
  • einer Soundbar

Eins haben alle gemeinsam: Es handelt sich immer um die Ergänzung des Fernsehers oder Beamers (samt Leinwand) um eine Audio-Technologie. Für welches 5.1.-Heimkinosystem Sie sich entscheiden, ist letztlich eine Geschmacks- und Geldfrage. Große Systeme namhafter Hersteller sind nicht günstig.  

Ein 2.1 Heimkinosystem ist in der Anschaffung deutlich günstiger als ein 5.1 Heimkinosystem, da hier nur drei Lautsprecher verwendet werden.

Eine Soundbar gibt es in der Regel für rund 200 Euro, sie versucht virtuell ein Surroundsound ohne die aufwendige Montage von 5 Surroundlautsprechern zu erzeugen.

5.1.-Heimkinosystem: Soundbar vs. Lautsprecher-System

Sie möchten bei „Herr der Ringe“ gefühlt mit den Gefährten ziehen oder bei „Dirty Dancing“ den Rundum-Sound mit Baby und Johnny hören? Damit Sie das mit bestem Klang erleben, entscheiden Sie sich zwischen einer Soundbar und einem Lautsprecher-System. Soundbars sind breite, flache Lautsprecherkomplexe in einem Gerät, die vor einen Bildschirm gelegt werden.
Die Vorteile:

  • Sie sind günstiger als komplette Lautsprechersysteme.
  • Sie nehmen wenig Platz weg.
  • Die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Vor den Fernseher oder die Leinwand gestellt, verschwinden die Kabel hinter dem Regal oder der Schrankwand.

Nachteil: Eine Soundbar erreicht nicht den Klang perfekt platzierter, einzelner Lautsprecher.

Ein 5.1.-Lautsprecher-System besteht aus sechs unterschiedlichen Boxen. Je nach Positionierung sind das Center-, Front- und Surround-Lautsprecher sowie ein Subwoofer.

  • Vorteil: Sind die Lautsprecher gut aufgestellt, bietet dieses System ein perfektes Klangerlebnis. Sie sind gefühlt mittendrin.
  • Nachteil: Bei kabelgebundenen Boxen sind die Kabel und Anschlüsse sichtbar. Zudem benötigen die Lautsprecher um einiges mehr an Platz als eine Soundbar.

5.1.-Heimkinosystem aufstellen: Das müssen Sie beachten

Beim Aufbau des 5.1.-Lautsprecher-Systems gibt es einige Dinge zu beachten:

  • Wie Sie die Boxen im Zimmer aufstellen, ist sehr wichtig.
  • Ideal ist eine etwa quadratische Aufstellung der Boxen innerhalb des Raums.
  • Beim 5.1.-System stehen die Frontlautsprecher vor Ihnen im jeweils selben Abstand zur Bildquelle. Sie liefern den Stereo-Klang.
  • Der Center-Lautsprecher findet seinen Platz über oder unter dem Bildschirm (Fernseher, Beamer-Leinwand oder PC). Wenn das nicht geht, neigen Sie ihn zumindest in Ihre Richtung. So hören Sie alle Dialoge klar und deutlich.
  • Der Center-Lautsprecher bildet idealerweise mit den beiden Frontlautsprechern eine Linie.
  • Die Surround-Boxen stellen Sie im hinteren Teil des Raums auf, zum Beispiel links und rechts neben dem Sofa.
  • Der Subwoofer bringt den Bass in Ihr Heimkino. Ihn platzieren Sie am besten zwischen Front- und Center-Lautsprecher.
  • Stellen Sie den Subwoofer nicht auf ein Regal oder ein anderes Möbelstück, sondern auf den Boden. Durch den Bass des Subwoofers schwingt sonst der Regalboden mit und das verursacht unangenehme Geräusche.
  • Der Subwoofer braucht eine gute Luftzufuhr. Platzieren Sie ihn daher nicht zu nah an der Wand.

Egal, ob Sie sich für ein 2.1.- oder ein 5.1.-Heimkinosystem entscheiden, eins sollten Sie nicht vergessen: die Filmauswahl. Mittlerweile gibt es zahlreiche Streaming-Portale sowie TV- und Internetanbieter mit eigenen Mediatheken und Programmoberflächen. Mit PŸUR advanceTV empfangen Sie nicht nur HD-Fernsehen mit 90 Kanälen, das TV-Programm kommt mit der advanceTV App auch auf Ihr Smartphone oder Tablet. Sie können Maxdome auf Wunsch einen Monat kostenlos testen. Ihre Lieblingsserie läuft im TV und Sie haben keine Zeit, sie anzuschauen? Kein Problem: Die advanceTV Box enthält eine Festplatte mit 1 TB beziehungsweise 500 Stunden Aufnahmespeicher. Per Lichtwellenleiterkabel lässt sich die advanceTV Box mit der Heimkino-Anlage in Ihrem Wohnzimmer verbinden.

5.1.-Heimkinosystem: kabellos glücklich

Ein Heimkinosystem ist ja wirklich eine schöne Sache. Wenn da nicht diese ganzen Kabel wären. Das 5.1.-System gibt es aber auch kabellos – vor allem praktisch bei den Rücklautsprechern, die je nach Platzierung des Sofas mitten im Zimmer stehen können. Preislich sind die Grenzen nach oben hin offen. Einziges Manko, wenn Sie Ihr 5.1.-Heimkinosystem kabellos gestalten: Je nach Hersteller und Übertragungstechnik kann die Klangqualität leiden. Denn das Audiosignal wird komprimiert und so nicht mehr im vollen Umfang wiedergegeben.

Weitere interessante Artikel für Sie
23.04.2019
Streaming, Download, Funk: So wird Unterhaltung mobil
Wer sagt, dass Streaming unterwegs funktioniert, hat nur halb recht. Denn ohne Internet gibt es auch keinen Datenfluss und kein Streaming. Der Streaming-Download ist eine Möglichkeit, mit der Sie Musik und Filme offline abspielen können.
MEHR ERFAHREN
23.04.2019
Heimkino-Beamer: Blockbuster auf der eigenen Leinwand
Am Wochenende kommen die Jungs zum Fußballschauen oder die Mädels zum Filmabend – und Sie haben nur einen winzigen TV-Bildschirm? Das muss nicht sein: Mit einem Heimkino-Beamer sehen Sie Sport und Blockbuster auf der großen Leinwand.
MEHR ERFAHREN
23.04.2019
Freiheit ist Programm: Streaming-Dienste und ihre Vorteile
Das Streamen von Serien, Sendern, Filmen & Co. wird immer beliebter. Aber warum? Und welcher Streaming-Dienst passt am besten zu Ihnen?
MEHR ERFAHREN